Auszüge aus dem Kennzahlenvergleich

Im Benchmarking der großen Großstädte werden innerhalb der unterschiedlichen Leistungsbereiche aktuell ca. 550 Kennzahlen miteinander verglichen und grafisch in einer Business-Intelligence-Lösung aufbereitet. Das Spektrum reicht dabei von steuerungsrelevanten Kennzahlen bis zur reinen Abbildung von Strukturdaten. Eine Auswahl der Kennzahlen wird in einem jährlichen Monitoring-Bericht veröffentlicht (zu finden unter dem Menü-Punkt "Berichte").

Im Anschluss sind jeweils zwei Abbildungen aus dem umfangreichen Kennzahlen-Set zu finden. Aus den Leistungsbereichen HLU, GSiAE, HzP, Asyl und SGB II ist die absolute Anzahl von Leistungsbeziehenden aus dem aktuell verfügbarem Betrachtungsjahr sowie die dazugehörige Dichte für alle Städte im Vergleich hinterlegt.

Leistungsbereiche

Leistungsbeziehende

In der Tabelle sind die absoluten Zahlen der Leistungsbeziehenden von Hilfe zum Lebensunterhalt außerhalb von Einrichtungen (31.12.2020) für alle am Benchmarking teilnehmenden Städte hinterlegt.

Zum Stichtag im Jahr 2020 beziehen insgesamt knapp 17.500 Personen außerhalb von Einrichtungen Leistungen der Hilfe zum Lebensunterhalt.

Dichte

Die HLU-Dichte bildet ab, wieviele Personen pro 1.000 Einwohnerinnen und Einwohner der jeweiligen Stadt zum 31.12.2020 Leistungen der Hilfe zum Lebensunterhalt beziehen.

Zum Stichtag 2020 sind dies im Mittel 1,9 Personen. Im Vergleich ist die HLU-Dichte in Stuttgart am geringsten, in Rostock am höchsten ausgeprägt.

Leistungsbeziehende

In der Tabelle sind die absoluten Zahlen der Leistungsbeziehenden von Grundsicherung im Alter und bei Erwerbsminderung außerhalb von Einrichtungen (31.12.2020) für alle am Benchmarking teilnehmenden Städte hinterlegt.

Zum Stichtag im Jahr 2020 beziehen insgesamt knapp 158.000 Personen außerhalb von Einrichtungen Leistungen der GSiAE a.v.E.

Dichte

Die GSiAE-Dichte bildet ab, wieviele Personen pro 1.000 Einwohnerinnen und Einwohner der jeweiligen Stadt zum 31.12.2020 Leistungen der Grundsicherung im Alter und bei Erwerbsminderung beziehen.

Zum Stichtag 2020 sind dies im Mittel 16,9 Personen. Im Vergleich ist die GSiAE-Dichte in Dresden am geringsten, in Hannover am höchsten ausgeprägt.

Leistungsbeziehende

In der Tabelle sind die absoluten Zahlen der Leistungsbeziehenden von Hilfe zur Pflege in wie außerhalb von Einrichtungen (31.12.2020) für alle am Benchmarking teilnehmenden Städte hinterlegt.

Zum Stichtag im Jahr 2020 beziehen insgesamt knapp 52.500 Personen Leistungen der Hilfe zur Pflege.

Dichte

Die HzP-Dichte bildet ab, wieviele Personen pro 1.000 Einwohnerinnen und Einwohner der jeweiligen Stadt zum 31.12.2020 Leistungen der Hilfe zur Pflege beziehen.

Zum Stichtag 2020 sind dies im Mittel 6,1 Personen. Im Vergleich ist die HzP-Dichte in Dresden am geringsten, in Duisburg am höchsten ausgeprägt.

Leistungsbeziehende

In der Tabelle sind die absoluten Zahlen im Jahresdurchschnitt der Leistungsbeziehenden nach dem Asylbewerberleistungsgesetz für alle am Benchmarking teilnehmenden Städte hinterlegt.

 

Im Jahresdurchschnittswert 2020 beziehen insgesamt etwas mehr als 39.000 Personen Leistungen nach dem AsylbLG.

Dichte

Die AsylbLG-Dichte bildet ab, wieviele Personen pro 1.000 Einwohnerinnen und Einwohner der jeweiligen Stadt zum 31.12.2020 Leistungen nach dem Asylbewerberleistungsgesetz beziehen.

Zum Stichtag 2020 sind dies im Mittel 4,9 Personen. Im Vergleich ist die AsylbLG-Dichte in Rostock am geringsten, in Köln am höchsten ausgeprägt.

Leistungsbeziehende

In der Tabelle sind die absoluten Zahlen der Leistungsbeziehenden nach dem SGB II (31.12.2020) als erwerbsfähige und nicht erwerbsfähige Leistungsberechtigte für alle am Benchmarking teilnehmenden Städte hinterlegt.

Zum Stichtag im Jahr 2020 beziehen insgesamt fast 889.000 Personen Leistungen nach dem SGB II, davon sind über zwei Drittel erwerbsfähige Leistungsberechtigte (ELB).

Dichte

Die Dichte der Regelleistungsberechtigten SGB II bildet ab, wieviele Personen pro 1.000 Einwohnerinnen und Einwohner (von 0 bis unter 65 Jahre) der jeweiligen Stadt zum 31.12.2020 Leistungen nach dem SGB II beziehen.

Zum Stichtag 2020 sind dies im Mittel 117,3 Personen. Im Vergleich ist die SGB II-Quote in München am geringsten, in Essen am höchsten ausgeprägt.